Mitsingen!

Ziele

Musikalische Ziele

Die menschliche Stimme und der Körper als „Instrumente“ stehen im Mittelpunkt, „Instrumente“, die allen Menschen in allen Kulturen in gleicher Weise gegeben sind. Die Entdeckung der musikalischen Möglichkeiten, die in jedem Menschen schlummern, soll bei diesem Projekt handlungs- und ressourcenorientiert zu einer Auseinandersetzung mit tiefgreifenden Fragen führen:

  • Woher komme ich?
  • Wer bin ich?
  • Was mache ich hier?
  • Kann ich überhaupt zum Ganzen etwas beitragen?
  • Bin ich überhaupt wichtig?
  • Wo kann ich mich finden?
  • Wo ist mein Platz, mein Land, mein „Gelobtes Land“?

Das Projekt möchte Jugendlichen zeigen, wie sie selbst Musik machen können, welche positiven Körpergefühle das Singen auslösen kann und wie sie aus dieser Erfahrung Selbstbewusstsein und Kraft ziehen können. Die Jugendlichen sollen lernen, ihr Selbstwertgefühl zu steigern und gleichzeitig respektvollen Umgang miteinander zu praktizieren.

Methoden

Die Projektarbeitszeit mit den Schülern und Schülerinnen beinhaltet:

  • Stimmbildung
  • Bodypercussion
  • Beat-Boxing (Übungen zur Atmung, Rhythmus, Stütze sollen den Jugendlichen ein neues und sicheres Körpergefühl vermitteln)
  • Theorieelemente zu Rhythmus und Gesangstechniken
  • Komposition / Entwicklung des Stückes „Mein Gelobtes Land“
  • Umsetzung / Einstudierung des Werkes

Ein weiterer großer Bestandteil der Projektarbeit wird das freie musikalische Improvisieren sein. Die Jugendlichen werden eingeladen zu singen, einzelne Rhythmus-Instrumente (wie z.B. Djembe/Cajon) zu nutzen oder durch Beatboxing bzw. Bodypercussion ihren Körper einzusetzen. Text spielt dabei meist keine Rolle, auch wenn die Erfahrung gezeigt hat, dass insbesondere während der Improvisation die verschiedenen Muttersprachen der Jugendlichen durch die Improvisierenden eingesetzt werden.

Der daraus entstehende Dialog regt die Schüler an, sich zwangsfrei und ohne Anleitung auszudrücken, mutig zu sein und einfach auszuprobieren. Diese wortlose Kommunikationstärkt darüber hinaus das Harmonieverständnis in der Gruppe und zwischen Pädagogen und Teilnehmern. Das anschließende Besprechen der erlebten Musik hat keinen wertenden Charakter, sondern wird als Methode genutzt, um sich über Gefühltes und Gesagtes auszutauschen. Zusätzlich wird in der Gruppe ausgearbeitet, welche Teile der Improvisation aufgegriffen und für das Gesamtwerk genutzt werden sollten.

In dem Projekt sollen die Schüler, neben der Entdeckung und Entwicklung ihrer Musikalität, die Möglichkeit bekommen, sich auf die Suche nach ihrem „Gelobten Land“ zu machen.

Gemeinsam mit den Schülern und der betreuenden Lehrerin wird eine Definition des eigenen „Gelobten Landes“ und eine Art Zukunftsvision eines jeden Schülers erarbeitet. Die Schülerinnen und Schüler werden sich dabei intensiv mit folgenden oder ähnlichen Fragestellung auseinandersetzen:

  • „Wo befindet sich mein gelobtes Land?“
  • „Wo möchte ich sein?“ und „Wo ist Platz für mich?“
  • „Wo stehe ich jetzt?“
  • „Wieso fühle ich mich fremd?“
  • „Ist mein gelobtes Land vielleicht in mir, unabhängig davon, wo ich mich befinde?“
  • „Welches Leben will ich führen?“ und „Welchen Platz will ich einnehmen?“, usw.

Dabei haben die Schüler in Gruppenarbeit die Möglichkeit, ihre jetzige und eventuell frühere Heimat zu definieren und zu beschreiben, ihre (Familien-) Biografien mit den Mitschülern zu teilen und sich und ihre verschiedenen Kulturen besser kennen zu lernen.

Die Ergebnisse dieser Arbeit werden gemeinsam mit den Musikpädagogen für das zu komponierende Stück genutzt und musikalisch „übersetzt“. So soll den Schülern und Schülerinnen zusätzlich verdeutlich werden, welche musikalischen und kompositorischen Techniken genutzt werden können, um Stimmungen und Gefühle zum Ausdruck zu bringen.

 

 

Jahresprogramm 2017/2018

Laden Sie unser aktuelles Jahresprogramm als PDF-Datei herunter

Jahresprogramm 2016/2017

Laden Sie unser letztes Jahresprogramm als PDF-Datei herunter

Programmhinweise

  • »Ach, ich habe sie verloren«

    Samstag, 30. September 2017, 20:00 Uhr, Großer Konzertsaal im World Conference Center Bonn Hector Berlioz: Liederzyklus »Les Nuits d’Etés«...

    Weiterlesen...

  • Ode an die Freude

    Donnerstag, 9. November 2017, 20:00 Uhr, Großer Saal, Triangel, Kultur-, Konferenz- und Messezentrum Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op....

    Weiterlesen...

  • Beethoven 9

    Freitag, 10. November 2017, 20:00 Uhr, Salle Philharmonique du Conservatoire royal de Liège Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 für...

    Weiterlesen...

Folgen Sie uns

Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Google+

Newsletter

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, wenn Sie regelmäßig über den Philharmonischen Chor der Stadt Bonn informiert werden möchten. Wir senden Ihnen dann etwa einmal pro Quartal eine E-Mail

ältere Newsletter lesen